Proske News: Pharma-Whistleblowerin Brandy Vaughan tot.

Proske News:
Pharma-Whistleblowerin Brandy Vaughan tot.
Online verfügbar unter https://www.proske.news/2020/12/18/pharma-whistleblowerin-brandy-vaughan-tot/.
Pharma-Whistleblowerin Brandy Vaughan wurde von ihrem Sohn tot aufgefunden. Am 1. Dezember 2019 hatte sie gepostet: „Wenn mir etwas zustoßen sollte, ist es ein böses Spiel, und Sie wissen genau, wer und warum – angesichts meiner Arbeit und Lebens-Mission.“
Standorte:
https://www.proske.news/2020/12/18/pharma-whistleblowerin-brandy-vaughan-tot/
proske verweist auf diesen Artikel: Founder of vaccine safety website, ex-pharma insider found dead
(2020). In: LifeSite News, 15.12.2020. Online verfügbar unter https://www.lifesitenews.com/news/founder-of-vaccine-safety-website-ex-pharma-insider-found-dead, 15.12.2020.
Abstract:
If something were to happen to me, Brandy Vaughan wrote in late 2019, it’s foul play and you know exactly who and why.
Hinweis: Originalbericht und Übersetzung ins Deutsche nach den Videos

An alle Technikbegabten: Bitte die Videos (https://www.youtube.com/watch?v=fuTXlCGjqMc und
https://www.youtube.com/watch?v=ttrtAmW_NC0) im Original sichern und bei sich auf der Internetseite hochladen.

Übersetzung
Die Übersetzung des Artikels Founder of vaccine safety website … folgt untenstehend nach Wiedergabe des Originaltexts. Auf Übernahme der Screenshots wurde verzichtet, diese entnehme man dem Original.
(Primär) Quelle:
Founder of vaccine safety website, ex-pharma insider found dead
In: LifeSite News, 15.12.2020. https://www.lifesitenews.com/news/founder-of-vaccine-safety-website-ex-pharma-insider-found-dead
Abstract:
If something were to happen to me, Brandy Vaughan wrote in late 2019, it’s foul play and you know exactly who and why.
Standorte:
https://www.lifesitenews.com/news/founder-of-vaccine-safety-website-ex-pharma-insider-found-dead

Textwiedergabe

Founder of vaccine safety website, ex-pharma insider found dead

If something were to happen to me,‘ Brandy Vaughan wrote in late 2019, ‚it’s foul play and you know exactly who and why.‘

December 15, 2020 (LifeSiteNews) — Brandy Vaughan, a former sales executive for the pharmaceutical company Merck and the founder of learntherisk.org, a website dedicated to educating people on the risks associated with vaccines, was apparently found dead by her nine-year-old son on December 8.

According to Children’s Health Defense, Vaughan is reported to have died of “gallbladder complications,” although the source of the report has not been cited, nor has it shared the specific cause of the complications (such as a gallbladder rupture).

Soon after learning of her death, a friend of Vaughn’s, Erin Elizabeth, shared screenshots of a Facebook post Vaughan had written in December of 2019, in which she assured readers that she was not suicidal and did not take any drugs that would cause her to die suddenly.

“The post I wish I didn’t have to write…. But given certain tragedies over the last couple of years, I feel it’s absolutely necessary to post these ten facts… please screenshot this for the record,” wrote Vaughan.

“I have a huge mission in this life. Even when they make it very difficult and scary, I would NEVER take my own life. Period,” she continued.

Referring to her son, Vaughan wrote, “Bastien means everything to me and I would NEVER leave him. Period. She added that she hadn’t taken pharmaceuticals for ten years. “In other words, I’m not on anything that could kill me unexpectedly or suddenly,” she wrote.

“If something were to happen to me, it’s foul play and you know exactly who and why — given my work and mission in this life,” she continued.

Vaccine safety has come under scrutiny during the coronavirus outbreak, with pro-lifers expressing concern about the connection of vaccines to abortion, among other concerns.

Elizabeth also shared a screenshot of a text she received from Vaughan in which she expressed worry about being poisoned and apparently referenced the death of Dr. Ben Johnson, M.D., D.O., NMD in January of 2019.

“So odd! I worry sometimes about poisoning. Was Dr. Ben ever married? Lived alone? Sorry for all the questions. I’m just so upset about this, especially since he wasn’t even taking on the vaccine issue but mammograms, which one would think was a ‘safer’ issue.”

Vaughan, who used to work as a pharmaceutical sales representative for Merck, explained how she got started as an activist exposing the dangers of vaccines and pharmaceutical industry in a video shared in 2015. She begins by revealing that she used to represent Merck’s drug Vioxx.

“When it came out that Merck had falsified safety data and Vioxx actually had twice the increase in heart attacks and strokes [for] people taking it, it really made me realize that there was a lot of corruption behind the scenes and that just because a drug is on the market doesn’t mean it’s safe,” Vaughan said in the video.

She explained how later, during a wellness visit for her son, a doctor “stormed out of the room” when she asked to see a vaccine insert.

“That was a huge red flag for me, knowing what I knew from being a pharmaceutical sales rep before. And I started to do my research into vaccines and the ingredients and the flawed safety data.”

Part of what she discovered is that aluminum is a major adjuvant in vaccines, which was another big “red flag” for her. When her grandmother was diagnosed with breast cancer, the doctor found high levels of aluminum in her tissues. He told her that the aluminum found in traditional deodorant was linked to breast cancer.

“The more I dug into this, what I realized was vaccines are not for public health. It’s really about pharmaceutical company profit. It’s basically playing Russian Roulette with our children,” continued Vaughan

“I really got motivated to get more into this fight when I realized the mandatory vaccination bills that were sweeping the country[.]”

Vaughan went on to found Learn The Risk, a 501(c)(3) nonprofit, “in response to one of the nation’s first mandatory vaccination for education laws — SB277 in California,” according to her website. SB277, which was signed into law in 2015, “barred parents from citing their personal beliefs as a reason for not vaccinating their children” for school.

It was when Vaughan returned from a rally protesting SB277 in Sacramento that she first began to experience acts of intimidation, she explained in a video shared in 2015.

She described how she came home from Sacramento to find a key to her house, which she had previously hidden in her bushes, out on her doorstep. “That day I had my locks changed and I installed a $3,000 alarm system two days later,” said Vaughan.

She was later informed by her alarm company that someone had set off her alarm at 3:45 in the morning and immediately disarmed it with the master code, which Vaughan said no one had but her. Whoever entered proceeded to walk down her hallway, setting off the monitor sensor, and opened and shut her dining room window before leaving the house at 3:49 a.m.

“After the incident I talked to some security experts who have actually done intimidation for corporations, and they said, they were probably tapping your place.”

Vaughan described how only days later, she found her computer moved from its hiding place above her microwave to the middle of her kitchen floor. After leaving town for a couple of weeks, she returned with a friend to find her ladder, which she had kept in her garage, just outside a bedroom window of her house — the only window with the blinds kept open. A neighbor informed her that she hadn’t seen the ladder there the day before.

Only days after that, she found a duck figurine on one of her outdoor tables. “When I talked to the security experts, I said, I don’t understand the duck. And then it came to me that I had been on my phone having a lot of conversations [with] people asking me, are you staying at your house? What are you going to do? And I use the term repeatedly: I’m not staying at my house. I feel like a sitting duck, because they can get in at any time.”

“So that was actually quite disturbing to come home to. It’s just a clear message that, again, they are watching me.”

“It’s quite scary. After all these intimidation tactics it’s very hard to feel safe and secure, but I am not gonna go away — I mean I’m not gonna be silenced, because these are important issues, and we need to expose what’s really going on behind the mandatory vaccination bills.”

“I hope that we can continue this fight. We may have lost the battle but we still have a war to win,” Vaughan concluded.

In her 2019 Facebook post, Vaughan wrote, “If something were to happen to me, I have arranged for a close group of my friends to start a GoFundMe to hire a team of private investigators to figure out all the details.”

“There have been many on this mission or a similar one that have been killed and it’s time this b——- stopped. The darkness cannot win.”

Übersetzung

Hinweis. Die Übersetzung des obigen Originals wurde durch bloße Eingabe in den Deepl-Übersetzer erstellt und bis auf notwendige geringfügige Verbesserungen genauso belassen, wie DeepL es auswirft. Der Leser möchte etwaige Übersetzungs- und Formulierungsfehler bitte für sich selbst gedanklich verbessern.

Gründerin der Website für Impfstoffsicherheit, Ex-Pharma-Insiderin tot aufgefunden

‚Wenn mir etwas zustoßen sollte‘, schrieb Brandy Vaughan Ende 2019, ‚dann ist das ein böses Spiel und Sie wissen genau, wer und warum.‘

15.12.2020

Brandy Vaughan, eine ehemalige Vertriebsmitarbeiterin für das Pharmaunternehmen Merck und der Gründerin von learntherisk.org, einer Website, die sie der Aufklärung über die Risiken im Zusammenhang mit Impfstoffen widmete, wurde am 8. Dezember tot von ihrem neunjährigen Sohn aufgefunden.

Laut Children’s Health Defense soll Vaughan an „Gallenblasenkomplikationen“ gestorben sein, obwohl die Quelle des Berichts nicht genannt wurde und auch nicht die spezifische Ursache der Komplikationen (wie z.B. eine Gallenblasen-Riss[?]) mitgeteilt wurde. [beides fraglich, mehr dazu evtl. hier: https://www.healthnutnews.com/my-long-time-friend-and-learn-the-risk-founder-brandy-vaughan-found-dead/ und https://childrenshealthdefense.org/defender/tribute-brandy-vaughn/ ]

Kurz nachdem sie von ihrem Tod erfuhr, teilte eine Freundin von Vaughn, Erin Elizabeth, Screenshots eines Facebook-Posts, den Vaughan im Dezember 2019 geschrieben hatte, in dem sie versicherte, dass sie nicht suizidgefährdet war und keine Medikamente nahm, die ihren plötzlichen Tod verursachen würden.

„The post I wish I didn’t have to write…. Aber angesichts gewisser Tragödien in den letzten paar Jahren halte ich es für absolut notwendig, diese zehn Fakten zu posten… bitte mach einen Screenshot für das Protokoll“, schrieb Vaughan.

„Ich habe eine große Aufgabe in diesem Leben. Auch wenn sie sehr schwierig und beängstigend ist, würde ich mir NIEMALS das Leben nehmen. Punkt“, fuhr sie fort.

Mit Bezug auf ihren Sohn schrieb Vaughan: „Bastien bedeutet mir alles und ich würde ihn NIEMALS verlassen. Punkt.“ Sie fügte hinzu, dass sie seit zehn Jahren keine Medikamente mehr genommen habe. „Mit anderen Worten, ich nehme nichts, was mich unerwartet oder plötzlich töten könnte“, schrieb sie.

„Wenn mir etwas zustoßen sollte, ist es ein böses Spiel und Sie wissen genau, wer und warum – angesichts meiner Arbeit und Mission in diesem Leben,“ fuhr sie fort.

Die Sicherheit von Impfstoffen ist während des Ausbruchs des Coronavirus in die Kritik geraten, wobei Pro-Lifer ihre Besorgnis über den Zusammenhang von Impfstoffen und Abtreibung zum Ausdruck brachten, neben anderen Bedenken.

Elizabeth teilte auch einen Screenshot eines Textes, den sie von Vaughan erhielt, in dem sie ihre Sorge über eine Vergiftung ausdrückte und sich offenbar auf den Tod von Dr. Ben Johnson, M.D., D.O., NMD im Januar 2019 bezog.

„So seltsam! Ich mache mir manchmal Sorgen über Vergiftungen. War Dr. Ben jemals verheiratet? Lebte er allein? Entschuldigung für die vielen Fragen. Ich bin einfach so bestürzt darüber, vor allem, weil er sich nicht einmal mit dem Thema Impfstoffe befasst hat, sondern mit Mammogrammen, von denen man annehmen würde, dass sie ’sicherer‘ sind.“

Vaughan, die als Pharma-Vertreter für Merck arbeitete, erklärte, wie sie begann als Aktivist die Gefahren von Impfstoffen und Pharmaindustrie in einem Video geteilt in 2015. Sie beginnt mit der Enthüllung, dass sie früher das Medikament Vioxx von Merck vertreten hat.

„Als herauskam, dass Merck Sicherheitsdaten gefälscht hatte und Vioxx tatsächlich einen doppelt so hohen Anstieg an Herzinfarkten und Schlaganfällen hatte für Menschen, die es einnahmen, machte es mir wirklich klar, dass es eine Menge Korruption hinter den Kulissen gab. Nur weil ein Medikament auf dem Markt ist, bedeutet nicht, dass es sicher ist,“  sagte Vaughan in dem Video.

Sie erklärte, wie später, während eines Wellness-Besuches für ihren Sohn, ein Arzt „aus dem Raum stürmte“, als sie darum bat, eine Impfstoffbeilage zu sehen.

„Das war ein großes Warnsignal für mich, mit dem Wissen, das ich aus meiner früheren Tätigkeit als Pharmavertreterin hatte. Und ich fing an, mich über Impfstoffe und deren Inhaltsstoffe und die fehlerhaften Sicherheitsdaten zu informieren.“

Dabei entdeckte sie unter anderem, dass Aluminium ein wichtiges Adjuvans in Impfstoffen ist, was für sie ein weiteres Warnsignal“ war. Als bei ihrer Großmutter Brustkrebs diagnostiziert wurde, fand der Arzt hohe Mengen an Aluminium in ihrem Gewebe. Er sagte ihr, dass das Aluminium, das in herkömmlichen Deodorants enthalten ist, mit Brustkrebs in Verbindung gebracht wird.

„Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto klarer wurde mir, dass Impfstoffe nicht für die öffentliche Gesundheit sind. Es geht wirklich um den Profit der Pharmaunternehmen. Es ist im Grunde ein russisches Roulette-Spiel mit unseren Kindern“, so Vaughan weiter.

„Ich wurde wirklich motiviert, mehr in diesen Kampf einzusteigen, als ich die Pflichtimpfungsgesetze erkannte, die durch das Land fegten.“

Vaughan gründete daraufhin Learn The Risk, eine 501(c)(3) Non-Profit-Organisation, „als Reaktion auf eines der landesweit ersten Pflichtimpfungsgesetze für die Bildung – SB277 in Kalifornien“, wie es auf ihrer Website heißt. SB277, das 2015 in Kraft trat, „verbot Eltern, ihre persönlichen Überzeugungen als Grund dafür anzuführen, ihre Kinder nicht für die Schule zu impfen“.

Es war, als Vaughan von einer Kundgebung zurückkehrte, die gegen SB277 in Sacramento protestierte, dass sie zum ersten Mal anfing, Akte der Einschüchterung zu erleben, erklärte sie in einem Video in 2015.

Sie beschrieb, wie sie von Sacramento nach Hause kam, um einen Schlüssel zu ihrem Haus zu finden, die sie zuvor in ihren Büschen versteckt hatte, draußen auf ihrer Türschwelle. „An diesem Tag ließ ich meine Schlösser austauschen und installierte zwei Tage später eine 3.000 Dollar teure Alarmanlage“, sagte Vaughan.

Später wurde sie von ihrer Alarmfirma informiert, dass jemand um 3:45 Uhr morgens ihren Alarm ausgelöst und ihn sofort mit dem Mastercode entschärft hatte, den laut Vaughan außer ihr niemand hatte. Derjenige, der die Wohnung betrat, ging den Flur entlang, löste den Überwachungssensor aus und öffnete und schloss das Fenster im Esszimmer, bevor er das Haus um 3:49 Uhr verließ.

„Nach dem Vorfall habe ich mit einigen Sicherheitsexperten gesprochen, die tatsächlich Einschüchterungen für Unternehmen durchgeführt haben, und sie sagten, dass sie wahrscheinlich Ihre Wohnung angezapft haben.“

Vaughan beschrieb, wie sie nur wenige Tage später feststellte, dass ihr Computer von seinem Versteck über ihrer Mikrowelle in die Mitte ihres Küchenbodens verschoben worden war. Nachdem sie die Stadt für ein paar Wochen verlassen hatte, kehrte sie mit einem Freund zurück und fand ihre Leiter, die sie in ihrer Garage aufbewahrt hatte, direkt vor einem Schlafzimmerfenster ihres Hauses – dem einzigen Fenster, bei dem die Jalousien geöffnet waren. Eine Nachbarin informierte sie, dass sie die Leiter am Tag zuvor dort nicht gesehen hatte.

Nur wenige Tage danach fand sie eine Entenfigur auf einem ihrer Tische im Freien. „Als ich mit den Sicherheitsexperten sprach, sagte ich, dass ich das mit der Ente nicht verstehe. Und dann fiel mir ein, dass ich viele Gespräche am Telefon hatte, [mit] Leuten, die mich fragten: Bleibst du in deinem Haus? Was wirst du tun? Und ich benutze immer wieder den Begriff: Ich bleibe nicht in meinem Haus. Ich fühle mich wie eine leichte Beute, eine sitzende Ente, weil sie jederzeit reinkommen können.“

„Also das war eigentlich ziemlich beunruhigend, nach Hause zu kommen. Es ist einfach eine klare Botschaft, dass sie mich wieder beobachten.“

„Es ist ziemlich beängstigend. Nach all diesen Einschüchterungstaktiken ist es sehr schwer, sich sicher zu fühlen, aber ich werde nicht weggehen – ich meine, ich werde nicht zum Schweigen gebracht werden, denn dies sind wichtige Themen, und wir müssen aufdecken, was wirklich hinter den Gesetzen zur Impfpflicht steckt.“

„Ich hoffe, dass wir diesen Kampf fortsetzen können. Wir haben vielleicht die Schlacht verloren, aber wir haben immer noch einen Krieg zu gewinnen“, schloss Vaughan.

In ihrem Facebook-Post aus dem Jahr 2019 schrieb Vaughan: „Sollte mir etwas zustoßen, habe ich veranlasst, dass eine enge Gruppe meiner Freunde ein GoFundMe startet, um ein Team von Privatdetektiven zu engagieren, die alle Details herausfinden.“

„Es sind schon viele auf dieser oder einer ähnlichen Mission getötet worden und es ist Zeit, dass dieses b——- aufhört. Die Dunkelheit darf nicht gewinnen.“

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)