Kritische Stimmen / Quellen zur Aufklärung (16.04.)

Stand: 16.04.2021

Siehe auch die Neu-Regelung am Ende der Seite, Jan. 2021

1 Internetseiten, deren Ersteller, Admins oder Autoren nicht willig sind, ihre Quellen ordentlich anzugeben, werden ab sofort und desweiteren mit größter Vorsicht behandelt und als potentiell unglaubwürdig eingestuft – und hier auch so gekennzeichnet. Wird sich beispielweise auf eine Publikation andernorts bezogen, sagen wir mal zum Beispiel http://www.hanswurstkackvogel.de/ichhabdiewahrheitgepachtetundknalldirmeineschildervordienaseduunwürdigerleser/,
so genügt es nicht, bloß http://www.hanswurstkackvogel.de anzugeben. Noch schlimmer dies, wenn mehrere solcher Links schlicht druntergeklatscht werden. Aber auch die Artikel-Url würde als irgendwo untenstehend eingetragen alleine nicht genügen, wenn nicht im eigenen Schrieb durch entsprechende Zeichen sichtbar oder durch Erwähnungen deutlich gemacht wird, welche Textteile sich auf welche Quelle beziehen, oder gar möglich aus dieser schlicht abkopiert wurden.
2 .Internetseiten, bei denen die vorgestellten Artikel mit Abo-, Spende- oder Cookie*-Plakaten zugedeckt werden, einerlei ob schon vor der Lektüre oder während des Lesens, werden hier nicht als Lese-Empfehlung aufgeführt; selbst dann nicht, wenn sie die Weltformel entdeckt haben.
Genau genommen werden sie vonseiten der CCC-Redaktion nichtmal angelesen, sondern unmittelbar wieder komplett weggeclickt, sobald uns so ein Plakat schon wieder ungefragt ins Gesicht geklatscht wurde. Abo-, Spende- oder Cookie*-Plakate können sichtbar genug an die Seitenleisten oder auch in den Text gesetzt werden, niemals aber den Text verdeckend, wenn derselbe noch kostenlos zu lesen angeboten wird! Bei solchen Internetseiten, die so eine selbstgerechte und unverschämte Schilderattake gegen den Leser weiterhin ausüben und trotzdem hier als Lese-Empfehlung aufgeführt wurden, wird demnächst ein Schildlein mit der Aufschrift „Abo-, Spende- oder Cookie-Plakateur“ o.ä. angefügt, damit die hiesigen Besucher wenigstens wissen, in welchen Sumpf sie von hier aus weitergeleitet werden.


*Gegen diese Cookie-to-go-Aufkleber kann man sich selbst als Admin häufig nicht wehren, wenigstens aber kann man solche webseiten und blogsysteme benutzen, deren überflüssiges Zeugs nur ein ganz klein wenig in die Text-Publikation hineinragt. Jene von links und rechts, oben und unten hereinsausenden Abo- und Spende-Plakate sind aber ein Zeichen von völliger Selbstüberschätzung der Webseitenbetreiber und eine Frechheit vor dem Leser, von denen manche Webseitenbetreiber und Autoren wohl immer noch meinen, diese wären im Vergleich zum Wahrheitsverkünder und Aufklärungspezialisten dermaßen im Wissens- und Erkenntnisrückstand, daß sie schon jeden vorgesetzten Hausmüll noch vor der Erkenntnisgewinnung anclicken und schlucken werden. Ja so eingebildet sind sie wohl und denken gar nicht daran, daß viele Leser und Besucher häufig nur zur Rückbestätigung etwas nachlesen, von dem sie schon lange vorher wußten, ohne aber jemals den Drang verspürt zu haben, dies alles nochmal zum Gelesenwerden aufschreiben zu müssen und sich darüber dann auch noch soviel einzubilden, wie eben solche webseiten-Betreiber oder eben z.B. Herr Drosten auf seinen abgekupferten PCR-Test.