Corona Transition: Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-Vakzinen 30-mal häufiger als bei anderen Impfstoffen.

Corona Transition: Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-Vakzinen 30-mal häufiger als bei anderen Impfstoffen.
https://corona-transition.org/todesfalle-im-zusammenhang-mit-covid-vakzinen-30-mal-haufiger-als-bei-anderen
20.04.2021
Nebenwirkungen sollten systematisch erfasst werden. Das britische Meldesystem gewährleistet die kurzfristige Sicherheit nicht. Von Dr. Ros Jones.
Dr. Ros Jones ist Kinderärztin im Ruhestand und Mitglied von HART (Health Advisory and Recovery Team)

Siehe auch: https://conspirantencompendium.wordpress.com/2021/02/15/corona-transition-der-skandal-hat-jetzt-eine-sichere-zahl-mrna-impfungen-sind-40-mal-gefaehrlicher-als-grippeimpfungen/ und weitere > Impferfolge

Multipolarmagazin, Karsten Montag: Betrugsverdacht: Warum die Todeszahlen des Robert Koch-Instituts nicht plausibel sind.

Multipolarmagazin:
Betrugsverdacht: Warum die Todeszahlen des Robert Koch-Instituts nicht plausibel sind.
https://multipolar-magazin.de/artikel/corona-todeszahlen-nicht-plausibel, 17.04.2021.
Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet, dass im vergangenen Jahr mehr als 30.000 Menschen über 80 Jahre Opfer von COVID-19 geworden sind. Eine vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Grafik erzeugt in diesem Zusammenhang den Eindruck, dass in Deutschland 2020 eine deutliche Übersterblichkeit zu verzeichnen war und die vom RKI gemeldeten COVID-19-Sterbefälle einen nachvollziehbaren Anteil daran haben. Beides ist jedoch falsch, sowohl der Eindruck einer Übersterblichkeit als auch die Plausibilität des Anteils der COVID-19-Sterbefälle. Eine statistische Spurensuche.

Rubikon, Susan Bonath: Die Kliniklüge.

Rubikon, Susan Bonath: Die Kliniklüge.
https://www.rubikon.news/artikel/die-klinikluge, 31.03.2021.
Die seit einem Jahr beschworene Überlastung der Kliniken wurde bislang nicht einmal im Ansatz Realität.
Mit Patienten überfüllte Kliniken gab es in Deutschland nie — im Gegenteil. Eine Analyse des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) ergab eine „historisch niedrige Bettenauslastung“ in deutschen Kliniken im ersten Pandemiejahr. Die Überlastung liegt offenbar allein am Personalmangel und profitorientierten Missmanagement im Gesundheitswesen.

Viele Kranke, die von Kliniken als „COVID-19-Patienten“ ausgewiesen werden, haben offenbar gar keine COVID-19-Symptome.

Eine Recherche der ZEIT ergab zudem: Bis zu 30 Prozent aller Klinikpatienten, die als COVID-Kranke ausgewiesen waren, kamen wegen völlig anderer Probleme, etwa nach einem Unfall oder zur Entbindung. Sie wurden lediglich zufällig positiv getestet. Darüber berichtete unter anderem der Nordkurier