Nachträge: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. / COVID-19: Wo ist die Evidenz

Nachträge zu den früheren Stellungnahmen:

Internetdokument
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (Hg.):
COVID-19: Wo ist die Evidenz?
Online verfügbar unter https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/covid-19, zuletzt geprüft am 13.10.2020.
Abstract:
Unsere nachfolgende Stellungnahme erhielt in der Öffentlichkeit sehr viel Aufmerksamkeit. Wir haben von verschiedenen Seiten Zuschriften erhalten, in denen Zustimmung und Kritik ausgedrückt wurden. Wir begrüßen, dass über unsere Positionen diskutiert und nachgedacht wird. Dies war unser zentrales Anliegen.

Dazu: Erwiderung auf Kritik an Stellungnahme „COVID-19: Wo ist die Evidenz?“:
Spätfolgen:
Die meisten der berichteten Beschwerden wie Müdigkeit oder Kurzatmigkeit sind unspezifisch und werden auch nach anderen Infektionskrankheiten beobachtet. Rekonvaleszenz nach Pneumonien oder anderen schweren Erkrankungen, die zur Behandlung auf einer Intensivstation führen, können mehrere Monate andauern.2, 3 Auch Riech- und Geschmacksveränderungen treten bei anderen Erkrankungen auf. Nicht selten bleiben solche Störungen unerkannt oder sie werden erst wahrgenommen, wenn danach gesucht und getestet wird.4

Üblicherweise werden solche länger anhaltenden Einschränkungen der Lebensqualität nach schweren Erkrankungen nicht mit einer so hohen Medienwirksamkeit berichtet wie aktuell für SARS-CoV-2/COVID-19
https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/erwiderung-kritik-stellungnahme-covid19

Rubikon, Dr. Gerd Reuther: Der Pseudo-Heilsbringer

Rubikon: Der Pseudo-Heilsbringer, Online verfügbar unter https://www.rubikon.news/artikel/der-pseudo-heilsbringer, 24.04.2020.

Die Forderung nach Zwangsimpfungen für die gesamte Bevölkerung entlarvt die Hybris all jener, die in der Corona-Hysterie als ultimative Kämpfer für jedes Menschenleben auftreten.

Zum Artikel: https://www.rubikon.news/artikel/der-pseudo-heilsbringer

Fassadenkratzer / Virus-Wahn

Fassadenkratzer, „Virus-Wahn“ – Hintergründe und Urteilsgrundlagen, Online verfügbar unter https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/04/20/virus-wahn-hintergruende-und-urteilsgrundlagen/, 20.04.2020.

„Der Journalist Torsten Engelbrecht und der Kieler Internist Claus Köhnlein haben schon vor 15 Jahren das Buch „Virus-Wahn“ in erster Auflage veröffentlicht, das aber 2020 aktueller denn je ist.1 Im Vorwort schreibt Etienne de Harven, emeritierter Professor für Pathologie an der Universität Toronto: „Wir erleben nämlich gar keine Virus-Epidemien – wir erleben Epidemien des Angstmachens. Und beide – die Medien und die Pharmaindustrie – sind maßgeblich verantwortlich dafür, dass diese Ängste geschürt werden, wodurch man sich immer wieder fantastische Profite sichert. Wissenschaftliche Hypothesen, die aus diesen Feldern der Virus-Forschung stammen, fußen praktisch nie auf Fakten, die durch Kontrollstudien gesichert und letztlich beweisbar sind. Vielmehr ist es so, dass die aufgestellten Thesen einfach durch einen ‹Konsensus› – also eine Übereinkunft der mächtigen Akteure in diesem wissenschaftlichen Milliardenspiel – etabliert werden. Dieser Konsensus wird dann schnellstens zu einem Dogma, das vor allem durch die Medien in quasi-religiöser Weise immer und immer wieder transportiert und schließlich verewigt wird.“

ANMERKUNG: Das Buch ist im Mai in einer erweiterten Ausgabe erschienen, 7.umfangreich erweiterte Neuauflage 2020, Hinzugekommen sind die Themen Corona, COVID-19 und Masern

Zum Artikel: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/04/20/virus-wahn-hintergruende-und-urteilsgrundlagen/