Corona Transition / Die Drohung mit der Intensivbetten-Überbelegung basiert auf Zahlenmanipulationen

Corona Transition / Die Drohung mit der Intensivbetten-Überbelegung basiert auf Zahlenmanipulationen, Online verfügbar unter https://corona-transition.org/die-drohung-mit-der-intensivbetten-uberbelegung-basiert-auf, 27.10.2020.
Abstract:
In vier Wochen werden die Intensivbetten in der Schweiz überbelegt sein, wenn wir nicht scharfe Massnahmen ergreifen. Mit dieser Botschaft (…)
Standorte:
https://corona-transition.org/die-drohung-mit-der-intensivbetten-uberbelegung-basiert-auf
Quelle der Titeldaten:
corona-transition.org

Medienschafe / Die Dashboard-Diktatur.

Medienschafe / Die Dashboard-Diktatur.
Online verfügbar unter https://medienschafe.wordpress.com/2020/10/17/die-dashboard-diktatur/, 17.10.2020.
Abstract:
Jeden Tag die gleichen düsteren Schlagzeilen: Die „neuen Corona-Fälle“ schießen täglich wie Pilze aus dem Boden und seit die AGES die Statistik „im Würgegriff“ hat, ist es nicht mehr möglich nachzuvollziehen, welche Art von COVID-Mathematik hier betrieben wird.
Standorte:
https://medienschafe.wordpress.com/2020/10/17/die-dashboard-diktatur/
Quelle der Titeldaten:
medienschafe.wordpress.com

Nachträge: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. / COVID-19: Wo ist die Evidenz

Nachträge zu den früheren Stellungnahmen:

Internetdokument
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (Hg.):
COVID-19: Wo ist die Evidenz?
Online verfügbar unter https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/covid-19, zuletzt geprüft am 13.10.2020.
Abstract:
Unsere nachfolgende Stellungnahme erhielt in der Öffentlichkeit sehr viel Aufmerksamkeit. Wir haben von verschiedenen Seiten Zuschriften erhalten, in denen Zustimmung und Kritik ausgedrückt wurden. Wir begrüßen, dass über unsere Positionen diskutiert und nachgedacht wird. Dies war unser zentrales Anliegen.

Dazu: Erwiderung auf Kritik an Stellungnahme „COVID-19: Wo ist die Evidenz?“:
Spätfolgen:
Die meisten der berichteten Beschwerden wie Müdigkeit oder Kurzatmigkeit sind unspezifisch und werden auch nach anderen Infektionskrankheiten beobachtet. Rekonvaleszenz nach Pneumonien oder anderen schweren Erkrankungen, die zur Behandlung auf einer Intensivstation führen, können mehrere Monate andauern.2, 3 Auch Riech- und Geschmacksveränderungen treten bei anderen Erkrankungen auf. Nicht selten bleiben solche Störungen unerkannt oder sie werden erst wahrgenommen, wenn danach gesucht und getestet wird.4

Üblicherweise werden solche länger anhaltenden Einschränkungen der Lebensqualität nach schweren Erkrankungen nicht mit einer so hohen Medienwirksamkeit berichtet wie aktuell für SARS-CoV-2/COVID-19
https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/erwiderung-kritik-stellungnahme-covid19