Corona Transition: Biomedizinische Analytikerin kritisiert die gegenwärtige Teststrategie scharf.

Corona Transition:
Biomedizinische Analytikerin kritisiert die gegenwärtige Teststrategie scharf.
https://corona-transition.org/biomedizinische-analytikerin-kritisiert-die-gegenwartige-teststrategie-scharf, 19.04.2021.
Minute 01:30 – 09:07 und 46:35 – 52:40 In einer am 11. April 2021 ausgestrahlten Talkshow im regionalen österreichischen Privatsender RTV (…)
Die Antigen-Tests qualifiziert Häusler als unsinnig. Wir seien da ganz weit weg von allem. Nicht nur, dass der Antigen-Test ebenfalls nicht für asymptomatische und damit gesunde Menschen zugelassen sei, sondern dass man diejenigen, die wir laut Gesetzgeber suchen sollen, mit diesem Test sowieso nicht fänden.

Russia-Today: Schnelltest-Pandemie mit dem RKI: Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen

Russia-Today:
Schnelltest-Pandemie mit dem RKI: Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.
https://de.rt.com/meinung/115971-schnelltest-pandemie-rki-gehen-sie-weiter-nichts-zu-sehen/, 15.04.2021.
Trotz massenhaftem Einsatz verfügt das Robert Koch-Institut nach eigenen Angaben über keinerlei Daten zu Schnelltests. Auf Fragen zu Symptomlosen und der Testqualität reagierte es ebenfalls abweisend. Die Auswirkungen dieses Datenchaos auf die Maßnahmen könnten verheerend sein.

Der Strategie des uferlosen Schnelltestens beruht auf der Annahme, dass Menschen ohne Symptome sowohl infiziert sein als auch andere anstecken könnten. Jeder ist also erst einmal verdächtig. Wissenschaftlich plausibel belegt ist das bislang nicht.

Anm. CCC: Das ist ohnehin eine Annahme, die gar nicht wissenschaftlich belegt zu werden benötigt. Dem „Symptomlosen“ einzureden, er könne mit irgendetwas infiziert sein, woran, außer ihm, andere erkranken könnten, ist eine Maßnahme, die nur Geisteskranken einfallen kann, zumal dann auch noch mit dem Test weder eine gefährliche noch eine übertragbare Infektion festgestellt wird, demnach sowieso niemand in lebensbedrohlicher Weise gefährdet ist, außer ein schwer Vorerkrankter mit wenig Immunschutz unter ständiger oder ausgiebiger Begegnung mit etwaigen Viren, die sich übrigens an der freien Luft sowieso verflüchtigen. Alle anderen Menschen sind gar nicht betroffen oder allenfalls gefährdert, sich zu „infizieren“, ohne daß die meisten von diesen allerdings etwas merken, sondern, falls infiziert, ihre natürliche Immunität genau hierdurch gar stärken. Daraus alleine kann man schon erkennen, daß es unsern Gesundheitsbeschützern und Viren- und Pandemiebekämpfern nicht um Gesundheit und Heilung geht, sondern um die Schwächung der Immunsysteme und der Beförderung von Krankheiten unter dem Deckmantel der Gesundheitsfürsorge.
Salve.

Nachtrag:
Corona Doks, FAZ:
Die Enttäuschung mit den Schnelltests.
https://www.corodok.de/die-enttaeuschung-schnelltests/, 16.04.2021.
Das ist die Überschrift eines Artikels auf faz.net am 16.4. (Bezahlschranke).
Auch bis dort hat sich inzwischen herumgesprochen, was hier seit Monaten zu lesen ist: Schnelltests taugen nichts.


Rubikon, Susan Bonath: Die Kliniklüge.

Rubikon, Susan Bonath: Die Kliniklüge.
https://www.rubikon.news/artikel/die-klinikluge, 31.03.2021.
Die seit einem Jahr beschworene Überlastung der Kliniken wurde bislang nicht einmal im Ansatz Realität.
Mit Patienten überfüllte Kliniken gab es in Deutschland nie — im Gegenteil. Eine Analyse des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) ergab eine „historisch niedrige Bettenauslastung“ in deutschen Kliniken im ersten Pandemiejahr. Die Überlastung liegt offenbar allein am Personalmangel und profitorientierten Missmanagement im Gesundheitswesen.

Viele Kranke, die von Kliniken als „COVID-19-Patienten“ ausgewiesen werden, haben offenbar gar keine COVID-19-Symptome.

Eine Recherche der ZEIT ergab zudem: Bis zu 30 Prozent aller Klinikpatienten, die als COVID-Kranke ausgewiesen waren, kamen wegen völlig anderer Probleme, etwa nach einem Unfall oder zur Entbindung. Sie wurden lediglich zufällig positiv getestet. Darüber berichtete unter anderem der Nordkurier