Nachrichten, N-tv: Pandemiemüll gefährdet Tiere: 1,5 Milliarden Einwegmasken landen in Meeren

Nachrichten, N-tv:
Pandemiemüll gefährdet Tiere: 1,5 Milliarden Einwegmasken landen in Meeren.
https://www.n-tv.de/panorama/1-5-Milliarden-Einwegmasken-landen-in-Meeren-article22311285.html.
Abstract:
Einwegmasken sorgen für tonnenweise mehr Müll – das wird zum Problem für wilde Tiere. Umweltschützer finden weltweit Beispiele, wie Pinguine oder Möwen deswegen sterben.

Seniora.org, Diana Johnstone: Der grosse Vorwand … für eine Anti-Utopie

Seniora.org, Diana Johnstone:
Der grosse Vorwand … für eine Anti-Utopie.
https://www.seniora.org/wunsch-nach-frieden/demokratie/der-grosse-vorwand-fuer-eine-anti-utopie
Abstract:
Für alle, die sich den Kopf nicht durch einen angeblich coronabedingten «grossen Umbruch» à la WEF verdrehen lassen wollen
https://www.seniora.org/wunsch-nach-frieden/demokratie/der-grosse-vorwand-fuer-eine-anti-utopie

Dazu: Nachdenkseiten: Alle reden vom Great Reset. Wir nicht, https://www.nachdenkseiten.de/?p=68520

Rubikon, Dr. Thomas Hardtmuth: Das Corona-Syndrom.

Rubikon, Dr. Thomas Hardtmuth / Das Corona-Syndrom.
Online verfügbar unter https://www.rubikon.news/artikel/das-corona-syndrom-2, zuletzt geprüft am 12.05.2020.
Abstract:
Eine Erregungswelle geht um die Welt, die einerseits zerstörerische und krankmachende Wirkungen zeigt, andererseits aber auch die Chance bietet, sehr viel zu lernen und einen zivilisatorischen Entwicklungsschritt zu tun. Ein systemwissenschaftlicher Ansatz zeigt, dass Pandemien weniger ein virologisches, als vielmehr ein erweitertes, immunologisches Verständnis erfordern. Die eindimensionale Fokussierung auf Viren, Infektionsketten und Worst-Case-Szenarien verstellt den Blick für die entscheidenden, psychosozialen und gesellschaftlichen Einflüsse auf die Immunsysteme der Menschen.
„Im Winter 2018 starben nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Deutschland innerhalb von nur 8 Wochen 25.100 Menschen (5) an Grippe (…) Hinsichtlich der gegenwärtigen Situation hat Prof. Carsten Scheller, Virologe an der Universität Würzburg, folgenden Vergleich angestellt (6): In der ersten Woche starben 100, in der zweiten 1.000, in der dritten Woche 5.000 Menschen, danach ging die Sterbekurve wieder so zurück, wie sie angestiegen war. Von solchen Zahlen sind wir bei Corona meilenweit entfernt, aber die Maßnahmen und das allgemeine Erregungsniveau sind unverhältnismäßig viel höher. Warum?“
Professor Dr. Carsten Scheller, Virologe, Universität Würzburg
Standorte:
https://www.rubikon.news/artikel/das-corona-syndrom-2
Quelle der Titeldaten:
http://www.rubikon.news