Frankfurter Rundschau: Bill & Melinda Gates-Stiftung Die Privatisierung der Weltrettung.

Frankfurter Rundschau / Bill & Melinda Gates-Stiftung Die Privatisierung der Weltrettung, Online verfügbar unter https://www.fr.de/wirtschaft/privatisierung-weltrettung-11077940.html, 17.02.2017.

Das hat dem Milliardär mit einem Vermögen von 85,2 Milliarden Dollar nicht nur viel Anerkennung gebracht, sondern auch Einfluss auf Regierungen, Universitäten und die Vereinten Nationen. Wer Geld von der Stiftung bekommt, muss sich nach deren Vorgaben richten.

Die Bundesregierung arbeitet seit 2006 mit der Stiftung und gehört zu den Financiers der Globalen Allianz für Impfstoffe (Gavi). Die Gates-Stiftung stellt 20 Prozent des Budgets der öffentlich-privaten Partnerschaft. Gavi unterstützt Impfprogramme für Kinder in armen Ländern sowie die Entwicklung von Impfstoffen.
2015 versprach Bundeskanzlerin Angela Merkel, bis 2020 600 Millionen für Gavi bereitzustellen. Das sind im Schnitt 120 Millionen Euro pro Jahr– viermal mehr als der Pflichtbeitrag der Bundesregierung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Zum Artikel: https://www.fr.de/wirtschaft/privatisierung-weltrettung-11077940.html
17.02.2017. „Aktualisiert: 09.01.19“, https://web.archive.org/web/20200531172211/https://www.fr.de/wirtschaft/privatisierung-weltrettung-11077940.html